Samstag, 15. Juni 2013

Geschirrtücher

Die Kette ist aus grünem und gelbem Baumwollgarn.
Ich bin immer so fasziniert wie durch ganz einfache Veränderungen hübsche Muster entstehen.
Für das Einziehen meiner 780 Fäden habe ich ca. zwei Abende benötigt.
In Stunden geschätzt (weil ich immer wieder unterbrochen werde) ca. 6 Stunden.

Die Litzen sind  gestochen und ich freue mich schon auf's Anweben.
Das ist für mich immer der spannendste Moment. Ist alles Fehlerfrei eingezogen? Wie wirken Muster und Farbe im Gewebe?
Der Rest ist dann "Fleißarebeit".

Am Spinnrad entsteht feines zweifach verzwirntes Garn unterschiedlicher Wollen. Daraus soll eine schöne große Decke werden. Das nächste Garn am Spinnrad wird sicher bunt - ich brauche mal wieder Abwechslung zu "einfarbig".

Kommentare:

  1. Auf dein angewebtes bin ich gespannt. Geschirrtücher hab ich auch gerade auf dem Webstuhl.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Es stimmt, ich finde das Anweben auch immer wieder spannend. Ich bin schon neugierig, wie das Gewebe aussehen wird.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Wie fleissig, bin schon auf die fertigen Tücher gespannt. Spannende Momente in den ersten paar Anwebezentimeter kenne ich auch ! LG Anke

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht spannend aus. Ich mag auch einfache Muster.
    Aber warum schnürst Du den einen Tritt 1 und 3 zwei Mal an? Selbst vom Arbeitsablauf kannst Du den ersten Schuss mit dem linken Fuß treten, dann den nächsten (2. Schuß) mit den rechten Fuß, dann den ersten (3.) Schuss wieder mit den linken Fuß und anschließend den 4. Schuss mit dem rechten Fuß auf dem äußeren rechten Tritt.
    Oder habe ich irgendetwas übersehen?
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grins - ja du hast recht.
      Ich habe das Muster so gesehen und nachgezeichnet. Zu meiner "Ehrenrettung" möchte ich sagen - natürlich habe ich gesehen, dass die Tritte gleich sind. Hab's aber trotzdem doppelt angeschnürt.
      LG Silvia

      Löschen