Freitag, 11. Januar 2013

Frust

Frust mit meiner ersten selbst gesponnen Kette:

Naja ich hätte es ahnen können:
1. bei einem Einzug von 60/10 - Gewebe wird 30/10 - liegen die Fäden eng
    (das 60/10 er Blatt habe ich gewählt weil ich kein 30/10er habe und damit die Fäden bei doppeltem 
     Einzug nicht verhaken können - das hatte ich bei einem anderen Gewebe mal,... )
2. Alpaka/Schafwolle ist "haarig"
3. eng + haarig = die Fäden rispen aneinander und verhaken   -  grrrrrrrrrrrrrrrr
4. durch das "Geripse" sind schon 2 Fäden gerissen

Was kann ich tun?
1. Abschneiden und Gewebe umplanen?
2. Reisstärke kochen und Kette damit einsprühen (Thema Schlichten und Leimen)

Wenn das Fach nicht sauber öffnet weil die Fäden haken, bekomme ich kein ordentliches Doppelbreitgewebe.

Ich schlafe jetzt mal drüber und betrachte das Ganze bei Tageslicht.
Vielleicht hat jemand hier einen Tip für mich?
 ______________________________________________________________

Ich danke euch ganz herzlich für eure Tips.
Ja die nächste Anschaffung ist ein 30/10 er und wenn ich wieder eine so enge Wollkette plane werde ich das Garn vorher mit Stärke festigen.

Ich werde aus Reisstärke eine Sprühstärke herstellen. Das habe ich früher schon mal gemacht und war zufrieden.  Damals hatte ich mir auch Hasenleim (Kremer Pigmente) besorgt aber doch nicht verwendet. Das werde ich nun auch ausprobieren.


Mir hat mal jemand gesagt "es gibt keine Probleme nur Lösungen"

Kommentare:

  1. Oje, ich wünsch dir viel Geduld u. viel Erfolg bei der Umsetzung.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silvia, einen Tip habe ich, versuche es mal mit Sprühstärke. Gibt es überall da wo es Waschpulver gibt, von Nomane bis Markenfirmen, mal als Wäschesteife,Bügelhilfe,oder Sprühstärke,mit und ihne Treibgas. Du kannst zwar immer nur das Stück einsprühen, das nicht mehr auf dem Kettbaum liegt, und da das Zeugs trocknen sollte kannst Du auch immer nur ein kleines Stück weben,aber besser als gar nicht voran kommen ist es allemal.
    Dann mit viel Spannung arbeiten,und wenn nötig vor jedem Schuß mit dem Fingernagel über den Kettfäden einmal "Harfe spielen", einmal drüber ziehen.

    AntwortenLöschen
  3. Zeitensprung hat recht. Wenn Du dein geplantes Gewebe zu Ende weben möchtest, solltest Du sprühen. Da ich das Schlichten (Sprühstärke) nur bei Pflanzenfaser kenne und Du kein gekauftes Garn verwendest, würde ich vorab das Material testen. Das Ergebnis Deiner Aktion würde mich sehr interessieren.

    AntwortenLöschen
  4. In einem gröberen Blatt ist die Reibung geringer, weil da mehr Platz ist zwischen den Rietstäben. Ich würde dir auf jeden Fall ein 30iger Blatt empfehlen.
    Der Tipp von Zeitensprung mit der Sprühstärke ist gut!
    Ansonsten : Kette häufig nachstellen, damit nicht die gleichen Stellen allzu lange belastet werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die nächste Anschaffung ist ein 30er Blatt. Ich dachte es wäre einfacher/übersichtlicher wenn ich das Doppelgewebe mit dem 60/10 er webe. Nun bin ich um einen Erfahrung reicher.
      Ich mache mir eine Sprühstärke aus Reisstärke - das habe ich früher schon mal ausprobiert.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  5. Vielleicht sollten die Kettfäden auch ein bisschen mehr versponnen werden, damit die Fasern besser anliegen.
    Hoffentlich gibt es eine Lösung für dein Problem
    Daumendrück
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  6. ich nehme lieber weite webekämme...und ein dreißiger kamm brauche ich immer bei wolldeckenweberei oder 20iger kamm die investition solltest du dir gönnen.
    sonst Stärke auch mit den händen auftragen und wirklich gut trocknen lassen,bevor du weiterwebst..
    dann vor einer webpause wieder den nächsten abschnitt der kette so stärken.

    achte darauf, dass alle fäden immer glatt bleiben..also oft kontrollieren.
    aber sonst ich habe auch bisweilen heftigen kettfadenbrauch..das kalkuliere ich ein...und nach dem walken sieht man die flickstellen nicht mehr. gruß wiebke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Silvia,
    wie schön, dass du mein Blog besucht hast und Mitglied geworden bist, denn so bin ich nun auf deiner Seite gelandet, die ich noch nicht kannte.
    Ich freue mich darüber, so auf eine weitere Weberin gestoßen zu sein und werde regelmäßig vorbeischauen.
    Mit vielen Grüßen
    maliz

    AntwortenLöschen