Sonntag, 22. April 2012

Sonntagsgedanken

Stille, leise, sanfte Gedanken

Draussen vor der Tür


hier lebe ich und  wenn ich hier draussen so meinen Gedanken nachhänge, dann wird vieles klein und unwichtig.
Könnte ich eine Zeitreise machen - 200 oder 300 Jahre zurück - es hätte fast genauso ausgesehen wie jetzt. Zumindest aus der Ferne betrachtet.
Ich hätte den gleichen Himmel betrachtet
Wald und Bäume hätte ich gesehen
Rehe, Greifvögel, Hasen, Krähen und kleine Vögel



Der Stein ist einfach da. Ich stelle mir vor wie alt er ist. Er war schon da als hier von uns Menschen noch keine Spur zu finden war.
Er ist einfach da.












Wir stolpern - über Wurzeln
Zu welchem Baum gehören diese Wurzeln wohl? Mit wechler Kraft und Langsamkeit sie sich ihren Weg durch die Jahre bahnen,....



Unscheinbar wächst diese kleine Schönheit.
Ihre Pracht sieht man nur wenn man sich bückt.

Ganz zart und filligran und fein











Man nennt die Schlüsselblumen auch
Himmelsschlüssel

Schön nicht?


Für mich ist die Natur die schönste Kirche der Welt

Mittwoch, 18. April 2012

Ein Stück vom Wald

Beim Spaziergang im Wald habe ich Harz gesammelt.
Man kann es wunderbar räuchern oder auch Salbe damit herstellen.

Es riecht so wunderbar nach Wald im Haus








 
 Alles hat in der Natur seinen Platz - es muss nicht immer als aufgeräumt werden. Mich begeistert immer wieder wie auch scheinbar "totes" Material in die Natur zurück findet:

 Lebensraum für Insekten, Nahrung für Vögel,.....


Mit der Parfumherstellung geht es voran.
Nachdem ich mir nun einige Bücher zugelegt habe habe ich mir die ersten Mischungen zusammengestellt.
Aber nun sollten sie ruhen und reifen - Geduld heißt das Zauberwort.


Das sind die neuen Errungenschaften - alle drei absolut empfehlenwert.

Woll-mäßig gibt es gerade nichts zu zeigen. Auf dem Spinnrad entsteht rotes Garn für eine Weste. ca. 300 g sind fertig. Das reicht aber noch nicht.

Aus gelber Wolle entsteht ein Schal mit Fallmaschen, aber das ist so eher das Projekt für zwischendurch und mitnehmen. Und - die Wolle reicht nicht. Das heißt entweder nachspinnen und  -färben, oder aufziehen und schmaler stricken. Dann sieht das ausgesuchte Muster aber nicht mehr so schön aus,...
Achja - die gleiche Wolle habe ich nicht mehr vorrätig,....





Montag, 9. April 2012

Naturparfum

Ich würde gerne Parfum selber herstellen. Ich glaube den ersten Versuch dazu habe ich im Kindergartenalter gestartet.
Ich habe schon diverse Literatur zu Hause und die Herstellung ist nicht sehr schwierig. Aber man/frau braucht dazu verschiedene ätherische Öle, die nicht unbedingt günstig sind.

Mich würde interessieren, wer mit Parfumherstellung Erfahrung hat?
Lohnt sich der Hobbythek-Grund-Baukasten? Gibt's den überhaupt noch?

Hat schon jemand statt Alkohol Jojobaöl als Träger verwendet? Ich habe im www nicht unbedingt viel nützliche Informationen gefunden (viel Werbung und Fertiges, wenig praktische Infos) die mir weiter geholfen haben.
Also wer was zu berichten hat - bin für alles Infos dankbar, als Kommentar, per Mail.

Meiner Nase schwebt eine ähnliches Dufterlebnis vor wie bei den Farfalla Parfums,....

Dienstag, 3. April 2012

Zufrieden

bin ich mit den Färbereien:



Naja - obiges sollte eigentlich anders aussehen - aber ich hatte in der Farbe die Säure vergessen und mich gewundert warum ich beim Auswaschen bunte Hände hatte. Also musste ich zum fixieren nochmal drüberfärben. Aber alles in Allem sieht es in Natura recht gut aus.

 Das Gelbgrün hätte etwas grünlicher sein können



Das waren Farbreste die ich munter auf 50 g Wolle verteilt habe - soll mal mit einfarbigem Garn verzwirnt werden und vermutlich entstehen daraus Socken. Was will man mit 100 g Wolle auch sonst anfangen.



Es ist längere Zeit her aber heute habe ich mal wieder,.................




Ja - ich backe in einem Brotbackofen (es ist ein kleiner von Häussler)


Sonntag, 1. April 2012

Endlich komme ich mal wieder zum Schreiben

Endlich komme ich dazu mal wieder was im Blog zu schreiben. Ich kann es drehen und wenden wie ich will, der Tag hat einfach nur 24 Stunden.
Es ist nun ein Jahr her seit ich wieder arbeiten gehe - nicht Vollzeit.
Meine kreativen Aktivitäten haben sich ein wenig verändert:

Das Weben ist sehr in den Hintergrund getreten - obwohl ich im Herzen eine Weberin bin. Ich hätte viele Projekte im Kopf. Aber ich arbeite sitzend am PC ca. 5 Stunden am Tag. Die Arbeit am Webstuhl ist auch sitzend und es lohnt sich nicht die Werkstatt zu heizen (ca. 3 Stunden im Winter bis man überhaupt etwas merkt) wenn ich nur 1 Stunde Zeit habe,...
Ich muss für diese Aktivität eine Lösung finden - ich vermisse die Arbeit am Webstuhl.

Dafür habe ich über die Wintermonate ordentlich gesponnen, gestrickt und manchmal gefärbt. Und ich habe einige Reste-Wolle als Socken verarbeitet - doch, damit bin ich zufrieden.

Zeigen möchte ich heute den "Filzbeutel" - den zweiten (Nr. 1 musste aus ästhetischen Gründen entsorgt werden  :)



Der Beutel wurde direkt aus dem kardierten Vlies gehäkelt. Die Wolle wurde vorher nicht versponnen. Das geht recht gut und das Obejekt filzt hinterher schöner.

Gewalkt/-filzt wurde das Ganze 2 mal in der Waschmaschine bei 60°C. Dann wurde der Beutel in den Farbtopf  gestopft und türkis gefärbt.

Der Winter ist vorüber und ich mag jetzt einfach helle bunte Farben

Vielleicht könnte ich ihn noch besticken? Mir haben beim letzten Spinntreffen Sabines bestickte, gefilzte Sachen so gut gefallen.










Ich hatte aus der grünen Wolle bereits ein Tuch angefangen, aber wieder aufgezogen.
Nach längerem hin- und her überlegen habe ich mich für ein ganz gewöhnliches Tuch entschieden. Sehr locker verstrickt, mit dickeren Nadeln, damit es weich und locker fällt.
Die weiße Wolle ist Falklandwolle.

Es wird mir an manchen Sommerabenden gute Dienste leisten - nicht zu schwer aber dennoch wärmend.








Und heute habe ich gefärbt - endlich wieder draussen




Ich mag es sehr draussen zu färben - ich muss keine Böden wischen wenns mal wieder tropft. Das Wasser kann einfach ausgekippt werden.

Es panscht und dampft und trocknet gerade - die bunten Kardenbänder kommen beim nächsten Post,

Ich habe in meinem Buch "1000 Farben auf Wolle und Seide, Gabriele Breuer"  geblättert. Ich habe wie beschrieben Stammlösungen hergestellt. Mit den angegeben Mischungen hat's aber nicht ganz so gut funktioniert. Was nicht unbedingt an den "Rezepten" liegt. Ich habe gemerkt, dass es mir eher liegt die Farben intuitiv zu mischen. Es ist einfach schöner das Lila nicht mit dem Messbecher zu mischen, sondern solange mit der Pipette zu entwickeln bis der Farbton passt.

Im Buch wird zum Mischen Essig oder Essigessenz empfohlen. Ich mag diesen strengen Essiggeruch nicht so gerne, weshalb ich Zitronensäure eingesetzt habe. Das hat gut funktioniert.

Naja, zugegeben ein Nachteil hat's ja. die Geruchlosigkeit.
Ich die Zitronensäure im Türkis vergessen und durch den fehlenden Geruch nicht bemerkt - ratet mal wie meine Hände ausgesehen haben als ich die Wolle auswaschen wollte - Grins
Kennt ihr den Film "Avatar"?

So nun werde ich meine restlichen Färbereien aus dem Dampfgarer fischen - Bilder gibt es später. Ich hoffe es dauert nicht wieder so lange,....