Mittwoch, 29. September 2010

Vom Färben und Weben

Es ist Holunderzeit

Was macht ein "Buntspecht" mit so schönen blauen Beeren?

Färben

Was denkt man kommt für eine Farbe dabei heraus?



Zuerst war die Farbe wunderschön Brombeerfarben - bei Strang Nr. 1

Färbung Nr. 2 war ein wunderschönes Violett mit touch ins Brombeer.

Aber nun sind doch beide grau geworden. Ich werde sie aber dennoch so belassen und nicht überfärben.





Nun zur Weberei:


Schal Nr. 1 ist fertig und er fühlt sich (wenn auch noch mit gespannter Kette) sehr weich und gut an.








 Nun möchte ich gerne einen Schal mit eigener gesponnener Wolle weben.

Mit Leinenbindungszwischenschuß wird es zu rot. Sieht man auf dem unteren Teil des Bildes.

Ich werde also ohne Tabby weben. Vielleicht mit kleinen Streifen Leinenbindung in rot?
Habe mich noch nicht entschieden.

Leider wird der Schal nicht so weich wie der Erste. Soll ich vielleicht doch ein anderes Material verwenden? Aber ich möchte auch zeigen was man aus heimischer Wolle herstellen kann.


Den Schuß nur locker einlegen, dann sieht das Ganze sehr unregelmäßig aus. Ich muß schon ein wenig "anschieben".

Ich werde mir noch Gedanken machen.

Also:
Ich webe mit dem weißen Single Garn - ich muß das jetzt wissen.
Gewoben wird aber ohne Tabby mit regelmäßiger Trittfolge. Bild folgt.
Die ersten 15 cm sind angewoben und es sieht recht gut aus.

Es ist noch Kette für einen weiteren Schal drauf - ich habe da noch ein rot/orange,...

Montag, 20. September 2010

Für Tinki

Die Bienen haben Wachsdrüsen. Dort wird das Wachs produziert welches die Biene dann verbaut.

Der Imker muß immer wieder die Waben austauschen, denn in den Waben können sich Rückstände aus der Umwelt ansammeln, die man nicht im Bienenstock haben will. Die entnommenen Waben werden dann eingeschmolzen. Daraus können neue Mittelwände gegossen werden, die den Bienen wieder als Baugrundlage dienen. Es gibt aber auch Imker die im Naturwabenbau arbeiten, d.h. hier bauen die Bienen komplett die ganze Wabe.

Rapshonig gibt es auch bei uns - nicht immer. Dieser Honig ist schwer zu schleudern, da er oft schon in der Wabe auskristallisiert.

Ich beantworte gerne auch weitere Imkerfragen und freue mich über reges Interesse
Nachtrag: Die Arbeit am Bienenstock macht mein Mann - ich bin der Gehilfe und stelle verschiedene Produkte aus Honig her.
Die Bilder in meinem Blog und auf der Homepage sind alle von mir. Obiges Bild zeit eine Honigwabe.  Sind die Waben voll und ist der Honig "reif" macht die Biene einen Wachsdeckel drauf (die helle Schicht die man sieht).

Bald ist Nr.1 fertig,..

Schal Nr. 1 ist bald fertig - die Fehlerquelle habe ich gefunden. Mit Konzentration und Kontrolle bei Tritt Nr. 2 habe ich nun den Rest ohne Fehler gewoben. Sobald Nr. 1 fertig ist, werde ich Tritt Nr. 2 neu anschnüren, vielleicht geht es dann besser.

Die Wolle für Schal Nr. 2 ist hangesponnene Schafwolle mit Ramie zusammen kardiert. Ich habe versucht so fein wie möglich zu spinnen.

Ich werde eine Mustervariante ohne Tabby ausprobieren. In Fiberworks hat es mir gut gefallen. Dann hätte ich eine Variante die zügiger geht.

Es ist Kette für drei Schals aufgezogen und so kann ich mir dann überlegen wie ich Nr. weben mag.


Wir werden am 3. Advent mit unserer Imkerei auf einem Weihnachtsmarkt vertreten sein und ich möchte auch Produkte aus der Handweberei mitnehmen. Es ist immer so eine Sache mit der Preisfindung. Sowas wie "Stundenlohn" kann ich nicht zugrunde legen, das zahlt mir hier keiner.
Nr. 1 ist für mich gedacht - so kann ich auch mit den Fehlern - die sich hoffentlich hinterher bearbeiten lassen - leben. Schal Nr. 2 und Nr. 3  sollen für den Markt werden. Deshalb sollten sie etwas zügiger abgewoben werden können als Nr. 1.

Donnerstag, 16. September 2010

Aus den Fehlern lernen



Hier sieht man den Fehler - ärgerlicherweise sieht man ihn nur auf der Rückseite, so habe ich die Fehler erst spät bemerkt. Ich passe nun auf und kontrolliere den Leinenbindungszwischenschuss genau in der Hoffnung, dass es nicht mehr passiert.
Mühseelige Arbeit die Fehler hinterher auszubessern

Ich webe den Schal nun mit der Einstellung fertig. Beim Folgenden werde ich Tritt Nr. 2 neu anschnüren. Es ist immer Tritt 2 bei dem die Kette hakt - habe ich nun festgestellt

Dienstag, 14. September 2010

Kummer mit dem Schal

Der Schal wächst. Das Muster auf der Rückseite sieht noch viel schöner aus als auf der Vorderseite. So weit so gut.
Aber nun sehe ich auf der Rückseite ein paar Fehler - Schussfehler, im Leinenbindungszwischenschuß. So wie ich das sehe bisher nur an zwei Stellen. Von oben sieht man es gar nicht. Das Fach öffnet sich gut, ich weiß nicht so recht woran es liegt? Vielleicht an meiner Schuß-/Wurftechnik?
Ich werde daran arbeiten müssen.
Wer Ratschläge für mich hat - ich nehme jeden Rat dankend an.

Samstag, 11. September 2010

Schal in Rot



Heute war das Licht besser und ich konnte das Muster gut Fotografieren. Leider habe ich mich gestern "vermessen" - es sind noch keine 50 cm. "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" (sagt man bei uns wenn's mühseelig ist).
Hier sieht man die zwei Rottöne, sie unterscheiden nur wenig:


Ich habe noch Kette für zwei weitere Schals auf dem Kettbaum. Einer davon soll mit selbst gesponnener Wolle gewoben werden. Dieses mal mit Kontrast!
Hierzu habe ich meine Schafwolle mit Ramie kardiert, mit der Trommelkarde. Es hat sich aber nicht so gut vermischt, obwohl ich drei Durchgänge gemacht habe. Meine kardierten Batts sollen nun gaaaaaaaaaaanz fein versponnen werden.


So sieht Ramie aus


So sieht's mit Wolle kardiert aus




Welche Farbe der dritte Schal werden soll? Was würde wohl noch zu rot passen?
Aber es wird wohl noch einige Tage dauern bis ich mich entscheiden muß.

Freitag, 10. September 2010

Zwischenbericht

Rot in Rot zu weben ist unglaublich anstrengend. Hätte ich nicht gedacht.
Wenigstens habe ich zwei unterschiedliche Schützen: Musterschuß und Tabby (Leinenbindungszwischenschuß), sonst würde auch hier Verwechslungsgefahr bestehen.
Nun habe ich zwei Stunden gewoben, gerade mal 50 cm geschafft und brauche eine Pause.

Aber, das Ergebnis wird schön. 
Ich werde in den nächsten Tagen versuchen die Rottöne in einem Bild zu "bannen". 

Montag, 6. September 2010

Im Herzen eine Weberin

Eeeeeeeeeeeeeeeeendlich habe ich den Schal angewoben. Die Zeit aus den Fingern gezogen. Vielleicht wird es besser wenn Urlaub und Ferien zu Ende sind und die Museumssaison, und und und,...
Es ist so schön am Webstuhl zu sitzen und Muster wachsen zu sehen - ich merke dann immer dass ich im Herzen einfach eine Weberin bin.

Spinnen und Stricken kann ich abends oder mal für 15 Minuten zwischendurch.





Beim Weben brauche ich Licht und Konzentration.
Schal Nr. 1 soll in zwei Rottönen entstehen.
Das Muster ist aus M. Porter Davison "A Handweaver's Patterbook", der Name des Musters "Orange Blossoms".
Ob ich zufrieden bin kann ich im Moment noch nicht sagen. Damit ich das Muster gut sehen kann und Fehler aufspüren habe ich mit hellem Garn angewoben:



Die Rottöne lassen sich so schlecht fotografieren, ich zeige es aber trotzdem