Montag, 13. Dezember 2010

Weihnachtsmarkt

So, das Wochenende ist vorüber:


Wir hatten eine schöne Hütte und der Markt kann als Erfolg verbucht werden. Es waren nette Leute, das Wetter hat soweit gepasst und die zwei Tage waren Mega angstrengend. Die Arbeit unserer Bienen wurde belohnt.
Aus dem Hand-Werk habe ich Sockenwolle verkauft und Baby Schuhe. Die Webwaren haben Bewunderer gefunden aber keine Käufer. Es liegt sicher auch an der "Auswahlmenge". Ich habe ja nur Einzelteile - Unikate die ich im Prinzip für mich herstelle, also in meinen Farben. Mancher hätte sich einen anderen Farbton gewünscht, aber letztendlich war es bei den meisten den Preis. Für mich ist das O.K., denn ich habe die Waren nicht extra zum Verkauf gewoben - ich bin nicht enttäuscht, bestätigt würde ich sagen.
Ich hatte auch einige Vliese dabei um zu zeigen was man aus heimischer Wolle herstellen kann - vom Teppich zum feinen Schal. Das hat viele erstaunt was aus heimischer Schafwolle hergestellt werden kann.

Ich denke der Weg den die Handweberei gehen wird - wie ist das in anderen Regionen Deutschlands? - ist sicher nicht über den Verkauf der Produkte. Eine angemessene Bezahlung der Produkte wird es nicht geben. Vermutlich wird es Weber geben die ihre Niesche gefunden haben - aber gibt es Weber die von ihrem Beruf / Berufung leben können? Ich werde weiter meine Produkte zeigen um dieses schöne Handwerk am leben zu halten.


Neben bei bemerkt:
Eine Anbieterin hatte handgestrickte Socken aus gesponnener Wolle für 7,50 € zum Verkauf!

Kommentare:

  1. schön ist Euer Stand gewesen. Und das Du etwas verkauft hast ist auch toll. Gute Dinge für vernünftige Preise zu verkaufen ist wohl immer schwierig. Oder man muß auch in die hochpreisigen Läden rein, um dort das entsprechende Klientel zu finden. Ich habe festgestellt, daß die Leute vergessen, welche Arbeit in solchen Dingen stecken. -Ich zähle mich auch dazu. Seit dem ich hin und wieder mal zu einer offenen Töpferstunde gehe, habe ich festgestellt, welch riesiger Aufwand in solch einer Teetasse steckt. Das ist wirklich aufwendig. So ist das für Socken stricken oder Wolle färben, oder erst recht für das Weben...
    Da bin ich auch der Meinung, daß man wirklich auch dem Teppich bleiben sollte und für regional hergestellte Unikate auch mal etwas mehr zahlen sollte.
    Aber die Leute kennen sich einfach nicht genügend damit aus.
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  2. Einen hübschen Stand hattet ihr da.
    Auch wenn du dieses Mal nichts von deinen Webprodukten verkauft hast, so kann es beim nächsten Mal ganz anders aussehen.

    AntwortenLöschen
  3. What a welcoming stand you had! I wish that I could have been there to see everything. I think it's hard to sell handwoven or knitted items as most people don't understand how much time and effort goes into the creation of each item. Sorry for your disappointment!

    Merry Christmas to you and your family,
    Judy

    AntwortenLöschen
  4. So ein schöner Stand! Mit dem Verkauf ist es mal so, mal so... Kann man nie genau vorher sagen.
    Und ich nehme meine Stücke auch lieber wieder mit nach Hause, anstatt sie zu Schleuderpreisen zu verkaufen...
    Ich wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Meine Web-Philosophie: Ich webe für mich selbst, was mir gefällt, was ich gebrauchen kann. Wenn es einen Käufer gibt, der den von mir festgelegten Preis bezahlt, Ok. Ansonsten bleiben meine Schätze bei mir.
    Dank' euch für eure netten Kommentare.
    LG Silvia

    AntwortenLöschen